… immer am Ball

08.03.14 Mahnmarsch gegen das Abschlachten der Straßenhunde in Rumänien

StraßenhundeRumänien4c-001

12.03.14 Magdalena Brzeska im Tierheim

P1060718

03.04.14 Infostand Ratiopharm Arena Neu-Ulm -Veranstaltung  Martin Rütter „Der tut nix“

Ruetter 1Ruetter 2

24.04. 14 Infostand Fußgängerzone Ulm „Tag des Versuchstiers“ Wir gegen Tierversuche

1495498_w955h540q90v24257_BOR_9317

17.05.14 Mahnwache Rumänienhunde

IMG_20140508_0001_NEW

30.05.14 Besuch der Bundestagsabgeordneten Hilde Mattheis im Tierheim “ Novellierung des Jagdgesetzes“

Pressemitteilung Hilde Mattheis im Tierheim Ulm

Engagiert für Lebensfreude und gegen ElendBundestagsabgeordnete Hilde Mattheis, TH-Leitung Steffi Kohn

Mattheis unterstützt Anliegen des Ulmer Tierheimes

„Sie laufen bei mir offene Türen ein“, konstatierte die Bundestagsabgeordnete Hilde
Mattheis beim Besuch des Tierheims Ulm. Dagmar Kaufmann-Widder vom Tier-
schutzbund appellierte an die Parlamentarierin, sich für ein Abschussverbot von
Haustieren und gegen den Einsatz von Totschlagfallen einzusetzen.

Ein modernes Jagdrecht müsse die Belange des Tierschutzes einbeziehen. Freileben-
de Hunde und Katzen dürften nicht zum Schutz der Wildtiere zum Abschuss freigegeben

bleiben. Auch Totschlagfallen, die bei kleinen Tieren und Katzen zu einem
jämmerlichen Todeskampf führten, müssten als tierschutzwidrige Jagdmethode verboten

werden, forderte Kaufmann-Widder. Neben dieser derzeit lebhaft diskutierten
Novellierung des Jagdgesetzes im Landtag ging es beim Rundgang durch das Tier-
heim auch um weitere Verbesserungen des Tierschutzgesetzes auf Bundesebene. Ein
Verbandsklagerecht von Tierschutzverbänden und die Fundtierkostenerstattung zur
Unterstützung der Tierheime seien auch Anliegen der SPD-Bundestagsfraktion, betonte Mattheis.

Eine wichtige Maßnahme gegen die Überpopulation und Verelendung freilebender Katzen sei die

Kastrations- und Registrierpflicht, erläuterte Tierheimleiterin Steffi Kohn. Mit Hilfe der 1800 Mitglieder

und Spenden von großen  Ulmer Unternehmen könnten jährlich über 1300 Tiere im Ulmer Tierheim versorgt
werden. Leider stünden die wenigstens Tierheime finanziell so gut da, berichtete
Schatzmeister Horst Widder. Katzen verbreiten eine Wohlfühlatmosphäre“, begrüßte

Katzenbesitzerin Mattheis Initiativen von Seniorenheimen, auch einer Katze einen Platz

auf Station zu bieten  und dafür Tiere aus dem Tierheim aufzunehmen. Eine heilsame Wirkung

sei bei depressiven Menschen zu beobachten. Die Verantwortung für das Tier könne Bewohnern helfen,

wieder in Bewegung zu kommen und eine Aufgabe im Leben zu erfüllen. Außerdem übertrage sich der Spieltrieb

und die Bewegungsfreunde der Tiere häufig auf den Menschen, berichtete die Gesundheitspolitikerin

Online Fundraiser mit Altruja